Operative Umsetzung

Bei der operativen Umsetzung des true sustainability Ansatzes ist die Berücksichtigung ökonomischer Rahmenbedingungen eine notwendige Bedingung, da Unternehmen zur Existenzsicherung langfristig wirtschaftlich arbeiten müssen.

Effekte der ökologischen Ausrichtung betreffen Kosteneinsparungen, Zukunftssicherung durch Materialauswahl und die Marketingwirkungen nach innen und außen.

MFCA_Bild0_MFCA_Uebersicht_Vorteile

© 2013 E|2 Strategies GmbH

Betreffen die Kosteneinsparungen den verminderten Einsatz von Materialen und Energie bei gleichem Output, so gehen diese Einsparungen mit einer Entlastung der Beanspruchung der natürlichen Ressourcen einher. Über die Analyse der Stoff- bzw. Materialströme im Unternehmen wie in der hier dargestellten Materialflusskostenrechnung (Material Flow Cost Accounting, MFCA) werden Potentiale zur Steigerung der Materialeffizienz identifiziert.

Der klassische Produktionsfaktor „Boden“ und damit viele natürliche Ressourcen werden immer knapper. Wird bei der strategischen Ausrichtung und bei der Auswahl des Produktprogramms die zunehmende Knappheit berücksichtigt, so stellt dies die Rahmenbedingungen für die operative Umsetzung dar und betrifft Produktdesign ebenso wie die Herstellung, Verwendung und Entsorgung.

Den Marketingnutzen aus der Ausrichtung des Unternehmens zu ökologisch nachhaltigem Wirtschaften soll unserer Auffassung nach nicht in die ökonomische Betrachtung miteinbezogen werden, da einerseits dieser Effekt schwer messbar ist und zudem der Marketingeffekt nicht die Motivation für die Verfolgung des true sustainability Ansatzes sein kann. Jedoch ist bei der strategischen Ausrichtung davon auszugehen, dass Unternehmen die ökologische Belange aktiv berücksichtigen, Wettbewerbsvorteile erzielen.

Näheres zur operativen Umsetzung durch das Basis-Werkzeug Materialflusskostenrechnung (MFCA) können Sie hier lesen.